1. Woez am Seeweg
    Landschaft bei Woez

    Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht.

     

    Søren Aabye Kierkegaard (1813 - 1855)
    dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

  2. Herbst am Woezer See
    Herbsttag am Woezer See

    Spaziergang an den Woezer See. Wie das Laub raschelt und der Wind das trockene Laub von den Bäumen weht ...

  3. Auf dem Stadtwall.Karin Owszak

  4. Dreilützow - Schloss im Nebel (1)
    Ein Morgen im Oktober im Schlosspark Dreilützow

    Zum Schloss Dreilützow gehört ein mehrere Hektar großes Gelände. Das Schloss, in Trägerschaft der Caritas Mecklenburg e.V., ist ein Haus für alle, die mit mehreren Leuten entspannte und kreative Tage erleben wollen. Auf dem Gelände befindet sich ein englischer Landschaftspark.

    Mehr zum Schullandheim ...

  5. Winterlandschaft zwischen Lehsen und Dodow - Karin Owszak
    Winterlandschaft zwischen Dodow und Lehsen

    Die Landschaft präsentiert sich wie mit Puderzucker überzogen.

  6. Amtsbergpark
    Amtsbergpark in Wittenburg

    Im Hintergrund die einstige Schule auf dem Amtsberg. Hier ist das Mehlweltenmuseum untergebracht.

  7. Waschow - Lindenalle
    Waschow - Triftweg

    Der Triftweg ist ein Verbindungsweg zwischen dem Dorfkern und dem Karfter Weg.

  8. Singschwäne
    Singschwäne auf dem Woezer See

    Kurz vor Einbruch der Dämmerung kommen hunderte Singschwäne angeflogen und lassen sich zur Nacht auf dem See nieder. Singschwäne werden auch als die "Stimmwunder des Winters" bezeichnet. Bevor man die Vögel sichtet, ist der Schwanengesang lange vorher zu hören.

  9. Waschow - Teich am Lindenweg
    Teich an der Lindenallee in Waschow

  10. Am Woezer See
    Blick auf die Kirche zu Döbbersen

    Das Foto wurde an einem frostigen Januarabend am Woezer See aufgenommen.

    Am anderen Ufer sehen Sie die St. Vitus Kirche zu Döbbersen.

  11. DSC_0089
    Rathaus am Marktplatz in Wittenburg

    Das Rathaus in Wittenburg wurde 1852 nach den Plänen des Schweriner Hofbaumeisters Georg Adolph Demmler im Stil des Historismus gebaut. Heute beheimatet das Gebäude die Stadtbibliothek, das Standesamt, den Ratsaal und Fraktionsräume.

  12. Winterlandschaft - Nadine Oldenburg
    Winterlandschaft

    Eingereicht von Nadine Oldenburg aus Wittenburg (Fotowettbewerb 2016).

  13. Ernte
    Getreideernte wie zu Großvaters Zeiten

    Die Mitglieder des Vereins Förderkreis Mühle Wittenburg haben das im Herbst gesäte Getreide mit der Sense gemäht, zu Garben gebunden und auf Hocke gesetzt. Im Frühjahr, beim Mühlenfest, wird das bis dahin eingelagerte Getreide gedroschen.

    Das Team des Landgasthofes "Zur Mühle" freut sich, Sie bewirten zu dürfen. 

  14. Park Zühr
    Naturgarten im Park Zühr

    Hinter dem Schloss Zühr - Einrichtung der Caritas Mecklenburg e.V. (Sozialtherapoltische Wohn-, Arbeits- und Lebensgemeinschaft) liegt ein naturbelassener Park, der von den Bewohnern der Einrichtung gepflegt wird. Der Park ist für alle Besucher zugängig, so sie sich an die dort geltenden Regeln halten. Diese sind gut sichtbar am Eingang zum Park angebracht.

  15. leuchtende Kornblumen
    Die Mohnblume überlässt der Kornblume das Feld!

    Unglücklich Verliebte sagen mit der Kornblume „Ich gebe die Hoffnung nicht auf!“

  16. Feldrand bei Zühr
    Mohnblumen am Feldrand

    Juni, die Zeit der Mohn- und Kornblumenblüte.

  17. Landgasthof Zur Mühle (11)
    Gaststätte Zur Mühle in Wittenburg

  18. Grabkapelle der Laffert
    Frühdeutscher Turmhügel in Lehsen

    Auf dem Turmhügel ist von der Familie Ernst August von Laffert 1868 eine neogotische Grabkapelle erbaut worden. Links neben dem ehemaligen Gasthof führt ein schmaler Weg (Kastaniensteig) direkt zu dem Turmhügel.

  19. Löwenapotheke
    Ziegenmarkt in Wittenburg

    Wenn die Wittenburger über den Platz vor der Löwenapotheke reden, meinen sie den "Ziegenmarkt". In den dreißiger Jahren wurden hier Märkte abgehalten und alles angeboten, was der Ackerbauer über seinen eigenen Bedarf ernten und erwirtschaften konnte. Kartoffeln, Rüben, Bohnen, Milch und auch das Getier - Enten, Gänse, Ziegen. Die Ziege war die "Kuh des kleinen Mannes". Diese Tiere wurden zahlreich in Wittenburg gehalten.

  20. Landschaft bei Klein Wolde
    Landschaft bei Klein Wolde

    Traumhafte Hügellandschaft in der Nähe von Woldmühle bei Klein Wolde - ein Ortsteil der Stadt Wittenburg.

  21. Kirchenstraße
    Kirchenstraße in der Wittenburger Altstadt

    Wittenburg ist eine typisch mecklenburgische Altstadt mit einem mittelalterlichen Stadtkern der liebevoll saniert wurde. Ein markanter Gürtel aus Linden- und Kastanienbäumen umschließt die Altstadt. Ein Sapziergang auf den Wallanlagen lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

  22. Bürgerpark
    Am Bürgerpark in Wittenburg

    Der Bürgerpark, den die Stadt Wittenburg 2011 neu anlegen lies, verbindet die Altstadt Wittenburgs mit dem neuen Baugebiet am Löninger Ring. Der Park lädt zum Verweilen und ein. Familien mit Kindern treffen sich am Abenteuerspielplatz.

  23. MehlWelten Museum
    Amtsberg Wittenburg - Im Hintergrund das MehlWelten Museum

    Auf dem Amtsberg befindet sich neben dem MehlWelten Museum, in dem übrigens 2.900 Mehlsäcke aus über 130 Ländern aufbewahrt werden, Wittenburgs Heimatstube und der Amtsbergturm, in dem wechselnde Ausstellungen besucht werden können.

    Zum Museum ...

  24. Sportplatz
    Moderner Sportplatz in Wittenburg

    Der Sportplatz steht den Schülerinnen und Schülern des gymnasialen Schulzentrums Wittenburg und Vereinen zum Training zur Verfügung.

  25. Treibhaus der Zukunft
    Schloss Dreilützow - Innenansicht Treibhaus

    Eine 500 qm große Feldsteinscheune bietet Gästen des Hauses und anderen Nutzern einen ganz besonderen Ort für ihre Aktivitäten. Angeschlossen ist eine Fläche von ca. 320 qm überdachtes Gartenland, welches in den Monaten März bis Oktober bepflanzt wird.

    Informationen zum Treibhaus finden Sie HIER.

  26. Rapsblüte
    Rapsblüte bei Tessin

  27. Butterblumen
    Butterblumenblüte in einer Obstplantage bei Dodow

  28. Krokusse
    Frühling

    Ein kleiner Teppich aus lilafarbenen Krokussen am Wegesrand, entlang der Kastanienallee in Wittenburg, erfreut die vorbeikommenden Spaziergänger und Radfahrer.

  29. Kraniche am Himmel
    Kraniche am Himmel über Wittenburg

    Die Landschaft um Wittenburg ist geprägt von Wäldern, Wiesen und Feldern.

    Im Nordwesten Wittenburgs befindet sich das Biosphärenreservat Schaalsee.

  30. _DSC7277
    Blick über die Felder von Raguth in Richtung Straße zwischen Drönnewitz und Tessin

  31. Straße zwischen Zwölf Apostel und Gammelin 1
    Obstbaumblüte in Wittendörp

    Jedes Jahr im späten Frühling schön anzusehen, die Obstbaumblüte an der Straße von Wittenburg kommend in Richtung Gammelin.

  32. Seeweg in Woez - Getreide
    Seeweg in Woez

    Der Weg führt von der Ortschaft Woez über den Hügel direkt zum Woezer See. Woez selbst ist ein kleines kuscheliges Dorf in der Gemeinde Wittendörp.

    Natur und Kultur Woezer See e.V.

  33. Landschaft bei Wittendörp OT Tessin
    Landschaft bei Wittendörp OT Tessin

    Die Natur hat sich einen Teppich aus Kornblumen gewebt. Wunderschönes Landschaftsbild im Umland der Gemeinde Wittendörp.

  34. Bartholomäuskirche zu Wittenburg
    Bartholomäuskirche zu Wittenburg

    Die um 1240 errichtete Kirche steht am Rande des Marktplatzes in Wittenburg. Weit ragt der 65 Meter hohe Kirchenturm, der erst 1907/1908 an der Westseite errichtet wurde, über die Dächer Wittenburgs hinaus.

    Kirchgemeinde St. Bartholomäus zu Wittenburg

  35. 1Glücksfänger von Wittenburg
    Der Glücksfänger von Wittenburg mit dem Glücksschwein

    Aus Anlass ihres 190-jährigen Bestehens machte die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ihren ersten beiden Geschäftsstandorten (Schwerin und Wittenburg) 2012 je ein Geschenk. Die Stadt Wittenburg erhielt mit der Figur des "Glücksfängers" eine wunderschöne Skulptur, die die Wittenburger in ihr Herz geschlossen haben (Vater der Figuren: Bernd Streiter)

1/35

AKTUELLES

14.11.2017 - WEMAG AG - Vorsicht an der Haustür - WEMAG warnt vor unlauteren Geschäften an der Haustür

Mehrere Kunden aus dem Schweriner Umland und der Stadt Gadebusch berichteten in den vergangenen Tagen von Belästigungen durch Unbekannte an der Haustür. Die Unbekannten behaupteten, die WEMAG hätte ihre Strompreise erhöht und forderten die Kunden auf, den Stromanbieter sofort zu wechseln und einen Vertrag zu unterschreiben.

„Die Strompreise der WEMAG sind stabil. Zum 1. Januar 2018 können wir diese für einen Großteil unserer Kunden sogar leicht senken. Bitte reagieren Sie nicht auf diese Aufforderung, sondern schließen Sie einfach die Tür und machen keine weiteren Angaben“, rät WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann. Die Kunden werden mit falschen Behauptungen unter Druck gesetzt. Das verstößt gegen zahlreiche Gesetze. „Wir halten an dem Grundsatz fest, keine Haustürgeschäfte zu machen. Sofern wir Gesprächsbedarf haben, wird zuvor telefonisch ein Termin vereinbart. Auch in unseren Telefonaten geben wir uns sofort als Mitarbeiter der WEMAG zu erkennen“, so Hillmann weiter.

Betroffene Kunden können sich beim WEMAG-Kundenservice unter der Rufnummer 0385/755.2755 melden.

Dr. Diana Kuhrau/Pressesprecherin WEMAG-Unternehmensgruppe

10.11.2017 - WEMAGNETZ GmbH - Herbstvergnügen - Lassen Sie den Drachen richtig steigen

Sicherheit geht vor: Die Regeln der WEMAG Netz GmbH Schwerin

Für Familien bieten windige Herbstwochenenden die idealen Voraussetzungen, um Drachen steigen zu lassen. Aber Vorsicht: Bäume, Oberleitungen von Straßenbahnen, Freileitungen oder Strommasten bereiten dem herbstlichen Vergnügen nicht selten ein unschönes Ende. Gerät der Drachen in eine Freileitung, kann dies für den Drachenlenker lebensgefährlich sein. Im Interesse der eigenen Sicherheit sollten große und kleine Drachenfreunde diese Regeln beachten:

  • Halten Sie einen Mindestabstand von 600 Metern zu Strommasten und Leitungen ein. Von Freileitungen kann elektrische Spannung auf die Drachenschnur überspringen – mit möglicherweise tödlichen Folgen.
  • Berühren Sie niemals abgerissene Leitungen und nähern Sie sich ihnen auch nicht. Rufen Sie umgehend unsere Störungsnummer 0385 755111 an oder verständigen Sie die Polizei oder Feuerwehr.
  • Verzichten Sie auf lange Drachenschweife, da sie sich in elektrischen Leitungen und Antennen verheddern können.
  • Sollte sich ein Drachen in einer Freileitung verfangen, lassen Sie sofort los! Unternehmen Sie auf keinen Fall selbst Versuche, den Drachen zu befreien. Es besteht Lebensgefahr!
  • Lassen Sie niemals bei Gewitter einen Drachen steigen. Feuchte und nasse Kunststoffschnüre leiten den Blitz zum Drachenhalter. Bei nahendem Gewitter daher den Drachen sofort einholen.
  • Drachen dürfen maximal 100 Meter hoch steigen.

Verwenden Sie eine Leine, die kürzer als 100 Meter ist. Wir wünschen Ihnen ein sicheres Herbstvergnügen!

 

Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe

06.11.2017 - Landkreis Ludwigslust-Parchim und WEMACOM unterzeichnen Vertrag zum Breitbandausbau

Unternehmen und Einwohner erhalten Chance auf eine Zukunftstechnologie

Die WEMACOM Breitband GmbH hat vom Landkreis Ludwigslust-Parchim den Zuschlag für den Breitbandausbau in drei Gebieten erhalten. So sollen verschiedene Gemeinden in der Region Zarrentin, Wittenburg und Stralendorf, in der Sternberger Seenlandschaft sowie im Raum Eldenburg, Lübz und Plau am See die Möglichkeit für einen Glasfaseranschluss erhalten. Am Montagabend unterzeichneten die Vertragspartner in Parchim den Zuwendungsvertrag.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist einer der ersten Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern, die nach dem bundesweiten Förderprogramm nun einen unterschriebenen Zuwendungsvertrag vorweisen können.

Die WEMACOM hatte ihr Angebot gemeinsam mit der WEMAG AG und anderen Projektpartnern eingereicht. „Jetzt kann mit der konkreten Planung und dem Vertrieb begonnen werden. Wir rechnen mit etwa 8.500 Anschlüssen und wollen dafür insgesamt rund 650 Kilometer Trasse bauen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant“, sagte WEMACOM-Geschäftsführer Horst Richter. „Mit dem Zuschlag ist ein wichtiger Meilenstein für das gesamte Projektteam und die WEMAG Unternehmensgruppe erreicht. Das spricht für die gute Vorbereitung und ein überzeugendes Konzept“, ergänzte WEMAG-Vorstand Thomas Murche.

Vertragspartner für die Hausanschlüsse ist die WEMACOM Breitband GmbH. „Wer sich während der Planungsphase für einen Glasfaser-Hausanschluss in Kombination mit einem Internet- oder Telefonvertrag mit mindestens 24 Monaten Laufzeit entscheidet, bekommt an seinem Haus kostenfrei den Glasfaseranschluss bis zu einer Länge von fünfzehn Metern bereitgestellt. Ab dem sechzehnten Meter fallen Kosten in Höhe von 50 Euro pro Meter an“, sagte WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann. Kunden können die Internetprodukte auch über die WEMAG beziehen. Das kommunale Unternehmen bietet Internettarife mit Übertragungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde, Telefonanschlüsse mit Flatrate ins deutsche Festnetz und Mobilfunknetz sowie Digital- und HD-Fernsehen an. Für Gewerbekunden können Anschlüsse mit einer Übertragungsrate von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde bereitgestellt werden.

„Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hatte im ersten Förderaufruf des Bundes drei Projektgebiete beantragt, von denen alle bewilligt wurden. Insgesamt stehen damit knapp 60 Millionen Euro Fördermittel aus Bund und Land für diese drei Breitbandregionen im Landkreis zur Verfügung“, sagte Landrat Rolf Christiansen.

Bis zum Jahr 2018 soll deutschlandweit eine flächendeckende Breitbandabdeckung mit Datenraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Dafür stellt der Bund etappenweise vier Milliarden Euro Fördermittel bereit. Die Förderung des Bundes beträgt bis zu 70 Prozent der förderfähigen Kosten eines Ausbauprojektes. „Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt ergänzend eine Kofinanzierung bereit. Im Ergebnis der ersten vier Projektaufrufe wurden alle 93 im Land gebildeten Projektgebiete vom Bund bewilligt. Ein Erfolg, den bundesweit bislang nur Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen kann“, erklärte Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung. Insgesamt würden mehr als 832 Millionen Euro Bundesmittel nach Mecklenburg-Vorpommern fließen, ergänzt um eine knappe halbe Milliarde Euro Landesmittel als Kofinanzierung und zur Deckung des kommunalen Eigenanteils.

Die Glasfasertechnologie gilt als Investition in die Zukunft, denn die hochmodernen Leitungen ermöglichen die Übertragung großer Datenmengen. Sie bieten im Vergleich zu alten Kupferleitungen erhebliche Vorteile, wie beispielsweise ultraschnelle Datenübertragungsraten und eine geringe Störanfälligkeit. So können Internetnutzer bequem und ohne Ladehemmung Mediatheken, Online-Shopping und Streaming-Dienste nutzen.

Bildtext: Landrat Rolf Christansen sowie die Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH, Horst Richter und Torsten Speth (v.l.), unterzeichnen im Beisein von Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, sowie WEMAG-Vorstand Thomas Murche den Zuwendungsvertrag für den Breitbandausbau in drei Regionen des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Über die WEMACOM: Die 1997 gegründete Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM betreibt in Westmecklenburg ein umfangreiches Telekommunikationsnetz für Geschäfts- und Privatkunden. Als Regional- und City-Carrier vermarktet die WEMACOM Übertragungskapazitäten und realisiert mit Partnern den Ausbau des eigenen Glasfasernetzes. Das Telekommunikationsunternehmen ist ein Joint Venture der WEMAG AG und der Stadtwerke Schwerin GmbH. Die WEMACOM Breitband GmbH ist eine 100%ige Tochter der WEMACOM Telekommunikation GmbH und wurde 2016 als Infrastrukturgesellschaft eigens für die Umsetzung des geförderten Breitbandausbaus gegründet.

Über die WEMAG: Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Ansprechpartnerin WEMAG: Dr. Diana Kuhrau

02.11.2017 - Ausschreibung Ehrenpreis 2017 der Stadt Wittenburg

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der Stadt Wittenburg und ihren Ortsteilen haben sich auch im Jahre 2017 wieder viele Einzelpersonen, aber auch Mitglieder in Vereinen, Verbänden, Vereinigungen, Organisationen ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagiert. Dafür gebühren allen ehrenamtlich Tätigen unser Dank und unsere Anerkennung. Die Stadt Wittenburg möchte für außerordentliches ehrenamtliches Engagement zum Wohl der Stadt Wittenburg und ihrer Ortsteile anlässlich des Neujahrsempfanges 2018 wieder den Ehrenpreis verleihen. Deshalb bitte ich Sie uns Ihre Vorschläge für Ehrenpreisträger des Jahres 2017 bis zum 24.11.2017 mitzuteilen.

Eine Jury, die sich aus Vertretern der in der Stadtvertretung vertretenen Fraktionen, Vertretern der evangelischen und der katholischen Kirchgemeinden und der Bürgermeisterin zusammensetzt, entscheidet über die Verleihung des Preises. Vordrucke zur Einreichung von Vorschlägen können hier runtergeladen werden und liegen in der Stadtverwaltung, Molkereistraße im Eingangsbereich aus.

Ansprechpartnerin ist Frau Owszak. Kontaktdaten: Tel. 038852 33-109, Fax 038852 33-33, E-Mail: owszak@stadt-wittenburg.de.

In der Hoffnung auf eine Vielzahl von Vorschlägen verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Margret Seemann

Bürgermeisterin

 

DER ANTRAG!

27.10.2017 - WEMAG senkt Strompreise für 90.000 Kunden

Die WEMAG wird zum 1. Januar 2018 ihre Strompreise um etwa 1,5 Prozent senken. Davon profitieren rund 90.000 WEMAG-Kunden in der Region, die wemio-Strom über die Grundversorgung oder im Rahmen einer Sondervereinbarung beziehen. Trotz gestiegener Strombezugskosten wird das kommunale Unternehmen mit Blick auf die gesunkenen staatlichen Umlagen und die gesunkenen Netzentgelte den resultierenden Kostenvorteil direkt an seine Kunden weitergeben. „Wir sehen das als ein Gebot der Fairness“, sagte WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann. Bei einem Durchschnittsverbrauch von circa 3.500 Kilowattstunden können die Kunden somit knapp 20 Euro pro Jahr sparen. Damit trägt das Mitte dieses Jahres in Kraft getretene Netzentgeltmodernisierungsgesetz erste Früchte bei der Herstellung von mehr Strompreisgerechtigkeit im Rahmen der Energiewende. „Das darf aber noch nicht alles gewesen sein“, sagte Hillmann. Er erwartet hier für die kommenden Jahre weitere Entlastungen durch die Politik.

Über die WEMAG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing

17.10.2017 - 25-jähriges Betriebsjubiläum Dr. Oetker Wittenburg

Dr. Oetker Deutschland Jubiläum: 25 Jahre Dr. Oetker Wittenburg

Mit seinem Produktionsstandort in Wittenburg nahe Schwerin ist Dr. Oetker heute einer der größten Arbeitgeber der Region. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des Pizzaproduktionswerks im Oktober 1992 mit damals gerade einmal 72 Beschäftigten. In diesem Monat begeht die Belegschaft mit dem Werksleiter Dr. Detlef Förster das 25-jährige Betriebsjubiläum.

Doch wie entstand die Idee, in Wittenburg ein Pizzawerk zu bauen? Ein Rückblick auf die Geschichte des Standortes: Angeregt durch die wachsende Nachfrage nach Tiefkühlprodukten – insbesondere Tiefkühlpizza – sowie der Markterweiterung auf die neuen Bundesländer, beteiligte sich Dr. Oetker im Oktober 1991 an der Planung und Realisierung eines Pizzawerks. Gemeinsam mit der PIZZA-Frost GmbH & Co. Produktionsgesellschaft wurde in einem neu ausgewiesenen Gewerbegebiet in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) ein neues Werk errichtet. „Für den Standort im ländlichen Raum sprachen und sprechen nach wie vor die sehr gute Anbindung an die Autobahn sowie die hervorragende Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden“, erklärt Werksleiter Dr. Detlef Förster, der ebenfalls seit 25 Jahren im Unternehmen beschäftigt ist.

Die erste Produktionslinie

Im Sommer 1992 übernahm Dr. Oetker sämtliche Anteile an der PIZZA-Frost GmbH & Co. Produktionsgesellschaft. Bereits wenige Monate später, im Oktober 1992, nahm das Werk in Wittenburg eine Produktionslinie für die Tiefkühlpizza Ristorante in Betrieb und die ersten Salami-Pizzen liefen vom Band. Die offizielle Einweihung und Er-öffnung des Standortes fand im Januar 1993 im Beisein der Presse sowie der Vertreter des Wirtschaftsministeriums und des Kreises statt. Zu diesem Zeitpunkt waren rund 80 Mitarbeiter in Wittenburg beschäftigt. Die Produktion erfolgte zunächst im Einschichtsystem. Bereits 1994 wurde eine weitere Fertigungslinie für Tiefkühlfertiggerichte installiert. 1995 stieg das Werk überdies in den Tiefkühlkleingebäckmarkt ein. Auf diese Weise entstanden zahlreiche neue Arbeitsplätze in den Bereichen Produktion, Lagerwesen und Verwaltung. Mitte der 1990er Jahre waren an dem norddeutschen Dr. Oetker Standort insgesamt mehr als 300 Mitarbeiter tätig. Das Produktionsprofil umfasste zu diesem Zeitpunkt Tiefkühlpizzen, Tiefkühlfertiggerichte und Tiefkühlbackwaren.

Umweltschutz von Anfang an

Als erster Dr. Oetker Standort schloss das Werk in Wittenburg im Juni 1997 die Öko-Audit-Zertifizierung erfolgreich ab und gab eine Umwelterklärung heraus. Mit dieser Teilnahme am EG-Öko-Audit-System verpflichtete sich das Unternehmen, seine Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern. Heute werden unter anderem Wärmerückgewinnungsanlagen in die Heizungsnetze eingebunden und die Kälteanlagen stetig optimiert. Zudem verfügt der Standort über mehrere separate Kältekreisläufe, um energieverbrauchsoptimiert die Bedarfe im Werk zu decken.

Konzentration auf das Tiefkühlpizzageschäft

Im Rahmen seiner Strategie entschied sich die Geschäftsführung von Dr. Oetker im März 2000 zur Konzentration auf das Tiefkühlpizzageschäft und zum Ausbau der Produktion in Wittenburg. In den darauffolgenden Jahren wurde das Werk mehrfach erweitert. Neben neuen Produktionslinien kamen ein hochmodernes Logistikzentrum sowie zuletzt das Technologieentwicklungszentrum 4U hinzu. In dem neuen Gebäudekomplex arbeiten Dr. Oetker Teams aus der ganzen Welt projektbasiert mit einer Wittenburger Stammbelegschaft zusammen und entwickeln neue Technologien und Herstellverfahren für teigbasierte Dr. Oetker Produkte.

Rund 700.000 Tiefkühlpizzen täglich

Insgesamt laufen heute bis zu 160 verschiedene Produkte von Ristorante, über Tradizionale bis hin zu internationalen Produkten wie beispielsweise die Tiefkühlpizza Regina für den italienischen Markt und die Casa di Mama für unter anderem europäische und kanadische Kunden vom Wittenburger Produktionsband. Mit 948 Mitarbeitern und einem Produktionsvolumen von rund 700.000 Pizzen pro Tag ist der Standort in den vergangenen 25 Jahren zu einer festen Größe in der Region geworden. Anfang September 2017 lud das Unternehmen als Dankeschön für die erfolgreiche Entwicklung des Standortes und die langjährige Unterstützung alle Mitarbeiter und deren Familien zu einem Familientag ein. In diesem Rahmen wandte sich Dr. Förster mit persönlichen Worten an die gesamte Belegschaft: „Ich habe Hochachtung vor den Mitarbeitern und ihrem professionellen Umgang mit der stetigen Weiterentwicklung unseres Werks. Unsere gut ausgebildeten und hochmotivierten Mitarbeiter stellen sich dabei seit vielen Jahren den sich ständig wandelnden Verbraucheranforderungen und betrachten diese Veränderungen als Chance für das Werk und damit für die Marke Dr. Oetker.“

Entwicklung der Mitarbeiterzahlen

1992 -   72 Mitarbeiter (inkl. Auszubildende)

2001 - 354 Mitarbeiter (inkl. Auszubildende)

2012 - 846 Mitarbeiter (inkl. Auszubildende)

2017 - 948 Mitarbeiter (inkl. Auszubildende)

Meilensteine der Standortgeschichte - Highlights aus 25 Jahren Dr. Oetker Wittenburg

10/1991 Beteiligung an dem Unternehmen PIZZA-Frost GmbH & Co. Produktionsgesellschaft sowie an der Planung und Realisierung eines Pizzawerks
11/1991 Beginn der Bauarbeiten in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern)
06/1992 Tag der offenen Tür und feierliches Richtfest auf dem künf-tigen Produktionsgelände
08/1992 Übernahme sämtlicher Anteile an der PIZZA-Frost GmbH & Co. Produktionsgesellschaft durch Dr. Oetker
10/1992 Fertigstellung des Werks und Inbetriebnahme der ersten Produktionslinie für die Dr. Oetker Tiefkühlpizza Ristorante
11/1992 Erhalt der für den Export notwendigen EG-Zulassungsnummer Januar 1993 Offizielle Einweihung und Eröffnung des Standortes
01/1994 Start der Produktion von tiefgekühlten Fertiggerichten wie etwa Gerichte der China-Town-Linie sowie Pasta-Gerichte der Ristorante Produktfamilie
03/1995 Einstieg in den Tiefkühlkost-Kleingebäck-Markt und Herstellung von tiefgekühlten Mini-Berlinern
09/1996 Inbetriebnahme von zwei weiteren Produktionslinien für tiefgekühltes Kleingebäck
06/1997 Zertifizierung gemäß EG-Öko-Verordnung und Herausgabe einer Umwelterklärung Seite 5 von 5 Dr. Oetker Deutschland
03/2000 Strategische Entscheidung über die Konzentration auf das Geschäft mit Tiefkühlpizzen und den Ausbau der Produk-tion
05/2001 Inbetriebnahme der zweiten Produktionslinie und Aufnahme der Produktion der Tiefkühlpizza Die Ofenfrische
04/2002 Inbetriebnahme der dritten Pizzalinie und Aufnahme der Produktion der Tiefkühlpizza Regina
08/2002 Fertigstellung eines neuen Logistikzentrums mit insgesamt 10.000 Palettenplätzen
09/2004 Abschluss der Kapazitätserweiterung des Werks und Inbetriebnahme zwei weiterer Produktionslinien
12/2009 Umbau der fünften Pizzalinie und Inbetriebnahme der Produktion der Steinofenpizza Tradizionale
04/2013 Inbetriebnahme des vollautomatisierten Logistikzentrums HOCH3 mit mehr als 14.500 Palettenplätzen
07/2016 Fertigstellung und Inbetriebnahme des Technologieentwicklungszentrums 4U
09/2017 Das Unternehmen lädt anlässlich des 25-jährigen Werksjubiläums alle Mitarbeiter und deren Angehörigen zu einem Familientag ein
10/2017 Im Oktober begeht die Belegschaft gemeinsam mit Werksleiter Dr. Detlef Förster das 25-jährige Betriebsjubiläum

 FOTOS

Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG Hauptabteilung Öffentlichkeitsarbeit – Unternehmenskommunikation Julia Tiemann

Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG Hauptabteilung Öffentlichkeitsarbeit – Historische Kommunikation Diana Schwindt

02.10.2017 - WIR BRAUCHEN SIE - Schöffenwahl 2019

Wahl der Schöffen und Jugendschöffen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2024

In Vorbereitung der Schöffenwahl für die Amtsperiode 01.01.2019 bis 31.12.2024 können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wittenburg sowie der Gemeinde Wittendörp zur Wahl um das Schöffenamt oder Jugendschöffenamt bewerben. Schöffen sind als ehrenamtliche Richter Teil der Rechtsprechung. Sie üben durch ihr Amt Staatsgewalt aus und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Funktionsfähigkeit der Strafrechtspflege. Gemeinsam und gleichberechtigt mit Berufsrichtern urteilen sie "Im Namen des Volkes" über Schuld und Unschuld ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die Mitwirkung der Schöffen ist gerade deshalb gewollt, weil ihre Lebens- und Berufserfahrung und ihr gesunder Menschenverstand in das Verfahren, die Urteilsberatung und die Urteilsfindung einfließen sollen.

Den Schöffen darf wegen ihres Ehrenamtes kein Nachteil am Arbeitsplatz erwachsen. Schöffen erhalten eine Entschädigung, Fahrkostenerstattung und bei Verdienstausfall einen zusätzlichen Ausgleich. Schöffe kann jede Person werden, die - deutscher Staatsbürger ist, - ihren Wohnsitz in der Stadt Wittenburg oder in der Gemeinden Wittendörp hat, - das 25. Lebensjahr vollendet und das 70. Lebensjahr nicht überschritten hat, - keine Vorstraften hat, - die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzt. Für das Amt des Jugendschöffen sollten die Bewerberinnen und Bewerber erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.

Wer interessiert ist, dieses Ehrenamt auszuüben, bewirbt sich bitte bis zum 15.11.2017 beim Amt Wittenburg, z. Hd. Herrn Grewe (Tel.: 038852 / 33-134), Molkereistraße 4, 19243 Wittenburg. Die schriftliche Bewerbung sollte mit Namen, Geburtsnamen, Geburtsdatum, Geburtsort, Anschrift und Beruf eingereicht werden.

 

Enrico Grewe

Amt für Bürgerdienste und Bauen

  1. Chor der Chorleiterinnen
    147. Stunde der Musik am 21.11.2017 - Chor der Chorleiterinnen im Konzert

    Am 21. November 2017 wird der Chor der Chorleiterinnen des Landkreises Ludwigslust-Parchim ein Konzert besonderer Art im Wittenburger Rathaussaal geben. Unter dem Motto "Du holde Kunst" präsentieren sich die 28 Sängerinnen unter der Leitung von Natalia Oleynik mit einem Querschnitt aus ihrem 15-jährigen Chorschaffen. Am Flügel begleitet Chika Matsuhisa.

    Das Plakat mit weiteren Informationen!

  2. justusfrantz_598.500.0
    Klavierabend mit Justus Frantz in Zarrentin am 26.11.2017

    Justus Frantz – ein Name, den man mit absoluter Hingabe zur Musik assoziiert: als Pianist, Dirigent und Musikmanager hat er sich unzählige Male um die klassische Musik verdient gemacht. In Zarrentin bietet der Pianist am 26.11.2017 um 18.00 Uhr einen Klavierabend unter dem Motto „Chopins Reise nach Mallorca“. Der öffentliche Vorverkauf beginnt am 13.11.2017. Weitere Informationen bekommen Sie hier ...

  3. _DSC5756
    Mühlen@Mail Nr. 11 - 2. Advent an der Mühle

    Am 2. Adventssonntag ab 15.00 Uhr werden Kaffee, Kuchen Bratwurst, Glühwein, Frische Brote und Weihnachtbäume verkauft. "Handgemachte" Weihnachtsmusik, live und mit Akkordeon lädt zum Verweilen ein. Selbstverständlich ist die Mühle geöffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

    Glück zu! N. Fenske, Förderkreis Mühle Wittenburg e.V.

  4. Weihnachtsgans
    Die Saison endet für das Theater im PAHLHUUS mit dem Stück „Weihnachtsgans Auguste“ am 6. Dezember in Zarrentin

    Das Puppentheater Schlott aus Neu Nantrow führt am Mittwoch, den 06. Dezember 2017 um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Weihnachtsgans Auguste“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf.  Die Karten für das Puppenspiel zum Preis von 4,- EUR pro Person sollten vorbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie hier ...

    Bild: Der Puppenspieler Uli Schlott.

    Fotoautor: Puppentheater Schlott aus Neu Nantrow

  5. cassard
    Weihnachtskonzert am 08.12.2017 in der Alten Synagoge Hagenow

    Am Freitag, den 08. Dezember 2017 spielt das Duo Cassard in der Alten Synagoge ab 20.00 Uhr ein Weihnachtskonzert der besonderen Art. Karten gibt es im Vorverkauf in der Hagenow-Information, Lange Straße 79, 19230 Hagenow, 03883/729096, E-Mail: hagenow-info@hagenow.de

    Weitere Informationen erhalten Sie hier ...

    Plakat

  6. Weihnachtsmarkt-Burg Neustadt-Glewe
    Burg-Weihnacht in Neustadt-Glewe 2017

    Es weihnachtet sehr… auf der Neustädter Burg vom 08. - 10.12.2017 (Plakat).

    Öffnungszeiten:
    Freitag, 08.12.2017, 16 – 21 Uhr
    Samstag, 09.12.2017, 11 – 22 Uhr
    Sonntag, 10.12.2017, 11-18 Uhr
     

    Foto: SEB Fotographie „Weihnachtsmarkt auf der Burg Neustadt-Glewe“

  7. Benefizkonzert 2016
    Weihnachtskonzert mit dem Landespolizeiorchester 2017 in Wittenburg

    Alle Vorbereitungen noch einmal zur Seite zu legen, der Hektik zu entfliehen, zur Ruhe zu kommen, und sich mit schönen Liedern auf Weihnachten einstimmen.

    Wann: 15. Dezember 2017, 19:30 Uhr 

    Alles zum Vorverkauf und zum Konzert finden Sie hier ....

  8. _DSC5858
    Weihnachtsmarkt in Wittenburg vom 16. - 17.12.2017

    Informationen zum Weihnachtswochenende und das Programm werden Anfang Dezember hier eingestellt.

1/8

Die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik in der Stadt Wittenburg.

 

 

 

 

 

"Wetterfrosch" Steffan Kreibohm am 18.11.2017 zu Gast in Wittenburg

Stefan Kreibom
'Wetterfrosch' Steffan Kreibohm ©

Der Wittenburger Kulturverein e.V. informiert:  Am 18. November 2017 um 17:00 Uhr kommt der "Wetterfrosch von Hiddensse", Stefan Kreibohm, zu einem Vortrag nach Wittenburg in den Rathaussaal. Thema: „Stefan Kreibohms Wetter, Sonne, Regen und die Kunst der Vorhersage"

Eintritt: 12,00 Euro (Mitglieder 10,00 Euro) Karten sind bei Spielwaren Deja und der Buchhandlung Kiebitz erhältlich.

Ralph Behnke

stellv. Vorsitzender

Dorfadvent am 08.12.2017 in Körchow

Körchower Dorfadvent
© Körchow

Wann: Freitag 08.12.2017, 16.00–20.00 Uhr

Wo:     Pfarrhof der evangelischen Kirche in Körchow

Was:   Vorweihnachtliches Beisammensein am Feuerkorb für jedermann mit weihnachtlicher Beleuchtung, gemeinsamen Singen (ab 16.00 Uhr in der Kirche) und Basteln für die Kinder. Weihnachtliche Leckereien, Getränke und ein Weihnachtsbaumverkauf warten auf die Besucher. Die Körchower Seniorenadventsfeier findet im Gemeinderaum der Kirchengemeinde Körchow von 14.30–16.00 Uhr statt.

 Wir freuen uns auf den gemeinsamen Dorfadvent!

 

Freiwillige Feuerwehr, die Landfrauen, die evangelische Kirchengemeinde Körchow-Camin und die Stadt Wittenburg

 
Urheber der Bilder
Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche Wittenburg e.V.
Klaus Ditte´
Tandera-Theater
Maik Schrapers
TSG Wittenburg
Roland Harsdorf
Sandra Langediekhoff
WEMAG AG/Stefan Rudolph-Kramer
Melanie Lange
Dr. Peter Warncke
Stadtverwaltung Wittenburg
Sven Moß
Karin Owszak/privat
Katharina Kleinke/Momentefotografie Ziggelmark
Schloss Dreilützow
Sarah Michelle Borgwardt
ARD-Foto.de
Hubert Wulf
Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe
Allerhand-Theater
Bürgerservice
Meldungen und Informationen an die Stadtverwaltung

Haben Sie etwas endeckt, was Sie uns unbedingt sofort mitteilen wollen?

Nutzen Sie unseren Onlineservice.

Info@stadt-wittenburg.de

 

Wifö berät Existenzgründer

Nachstehend finden Sie die kommenden Termine für die Existenzgründerberatung bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (Wifö) Südwestmecklenburg, Lindenstraße 30, Ludwigslust.

Termine: 29.11.2017

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH Lindenstraße 30, 19288 Ludwigslust Tel. +49-(0)3874-62044-17, Fax +49-(0)3874-62044-10, Web: www.invest-swm.de

 

Schloss Dreilützow sein LÄCHELN wieder geben
Schloss Dreilützow a

Das Schloss Dreilützow war vor vielen Jahren mit einem prächtigen Balkon ausgestattet. Um diesen Bauzustand wieder herzustellen hat sich Stefan Baerens, Leiter des Schullandheimes, eine besondere Aktion einfallen lassen. Lesen Sie hier mehr darüber … Flyer_Balluster_Balkon

Interaktives Informationssystem & Stadtplan

In professioneller Zusammenarbeit mit der Firma Bender Verlags GmbH haben wir unsere Homepage um das interaktive Informationssystem mit hochauflösender Kartografie map|ONE erweitert. Betriebe, Einrichtungen und Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich erfolgreich und vorteilhaft für bestehende und neue Kunden auch überregional zu präsentieren. Der Besucher erhält nun schnell aktuelle Informationen. Das Textfeld gibt Auskunft über Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Leistungen etc..

  • Für aktuelle Informationen steht ein Aktionsfeld zur Verfügung
  • Login für Änderungen bzw. Aktualisierungen
  • Verlinkung zu Ihrer Homepage für weitere Informationen Anfahrtsskizze (Powerlink)
  • Nutzungsrecht auf Ihrer Homepage Werbebanner mit Ihrem Firmenlogo (optional und limitiert)
  • Mobile Version für Smartphones und Tablet
  • Computer Suchmaschinenoptimierung des Eintrages möglich

Wenn noch nicht geschehen, ist ein Eintrag weiter möglich. Bei Bedarf nutzen Sie folgenden Kontakt: Tel.: 0461 48089915 Mobil: 0171 8302400 Fax: 0461 64043 E-Mail: bartels@bender-verlag.com

BILDUNG FÜR ALLE

Die Ferienzeit neigt sich dem Ende entgegen. Die Kinder gehen wieder in die Schule. Die Berufsausbildung der Jugendlichen hat begonnen und bald ist Semesterstart für angehende Studenten. Jetzt ist die beste Zeit, um auch über die eigene Weiterbildung nachzudenken. Doch wie fangen Sie an? Wo finden Sie passende Angebote? Die Website www.weiterbildung-mv.de navigiert Sie sicher auf dem Weg zu Ihrer Weiterbildung. Wer sich beruflich, privat oder ehrenamtlich weiterbilden will, ist hier an der richtigen Adresse. Auf weiterbildung-mv.de, der Weiterbildungsdatenbank für Mecklenburg-Vorpommern, finden Sie einen Gesamtüberblick über die Weiterbildungsangebote in unserem Land. Wir unterstützen Sie bei Ihrer Auswahl und Entscheidung für einen Kurs und helfen Ihnen den Dschungel der Fördermöglichkeiten zu lichten. Internet: www.weiterbildung-mv.de  E-Mail: orientierungsberatung@weiterbildung-mv.de, Telefon: 0385 64682-12

Weitere Informationen finden Sie an dieser Stelle!