Am 11.09.2019 fand ein Planungsgespräch zur Verkehrsplanung zwischen der Bürgermeisterin, dem Bauamt, den Verkehrsplanern des Ingenieurbüros Möller und der Verkehrsplanung Zacharias mit dem Straßenbauamt Schwerin statt. Parallel dazu wird an der Umsetzung des im Oktober 2018 vorgestellten Tourismuskonzeptes „Se(h)en-Shopping-Spaß – S³ gearbeitet. Das auf die touristische Entwicklung der Region ausgerichtete Tourismuskonzept wurde auf Initiative der Stadt Wittenburg gemeinsam mit den Kooperationspartnern Amt Hagenow-Land, Amt Stralendorf, Amt Zarrentin sowie den Städten Boizenburg/Elbe, Hagenow, Lübtheen, Ludwigslust und Schwerin, dem Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe, dem Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin e. V., der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH und der Wittenburg Village GmbH vom Unternehmen „Projekt M“ mit Förderung des Landes aus dem Programm „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ erarbeitet.

Ziel von „S³“ ist es die Tourismusstrategie der Region zukunftsfähig auszurichten und den nach Fertigstellung von „Wittenburg Village“ erwarteten ca. 1,5 Mio. Besucherinnen und Besuchern pro Jahr Anreize für einen Aufenthalt in der gesamten Region mit ihren vielen attraktiven Ausflugszielen zu bieten. Zur touristischen Entwicklung der gesamten Region wurden insgesamt elf überregionale Impulsprojekte sowie drei regionale Impulsprojekte pro Kommune erarbeitet, die ineinander greifen. Bereits für die Erarbeitungsphase hatten alle Partner eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, in der neben inhaltlichen Punkten unter anderem auch die Beteiligung an den Kosten mit Eigenmitten geregelt worden war.

Nach Vorlage und Genehmigung des in sich „runden“ Tourismuskonzeptes folgt nun die zweite Phase, die Umsetzung. Die zentrale Basis für eine erfolgreiche Umsetzung ist die bereits geschaffene regionale Kooperation. Auch für die Umsetzungsphase werden Fördermittel benötigt. Nach vielen Gesprächen konnte die Bürgermeisterin der Stadt Wittenburg, Dr. Margret Seemann, mit Unterstützung von Landrat Stefan Sternberg schließlich erreichen, Fördermittel aus dem laufenden Regionalmanagement des Landkreises Ludwigslust-Parchim zu akquirieren, das neben dem Tourismuskonzept auch das regionale Entwicklungskonzept A14 (REK A14) und das Start-up Zentrum in Ludwigslust fördert. Die Stadt Wittenburg ist dabei gegenüber dem Landkreis Ludwiglust-Parchim, als die Fördermittel beantragende Behörde, für die Einhaltung und Erledigung aller Auflagen verantwortlich. Grundlage dieser Förderung sind allerdings die jeweiligen Kooperationsverträge, die alle Kooperationspartner des Konzeptes verpflichten und gleichzeitig die Aufbringung des Eigenanteiles in Höhe von insgesamt 26.666,67 Euro sichern. Bedauerlicherweise wollte die Stadt Ludwigslust den Eigenanteil in Höhe 2.407,44 Euro je Kommune nicht aufbringen, die Stadt Boizenburg war dazu finanziell nicht in der Lage, weshalb die Städte Ludwigslust und Boizenburg aus dem Projektverbund ausgestiegen sind. Dank eines Beschlusses des Amtsausschusses Wittenburg konnte durch Übernahme der Eigenanteile dieser beiden Städte vom Amt Wittenburg die Gesamtfinanzierung jedoch gesichert werden.

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte Wittenburg und Schwerin, die Amtsvorsteher der Ämter Zarrentin, Hagenow-Land und Stralendorf, Vertreter des Amtes Hagenow, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH, des Tourismusverbandes Mecklenburg-Schwerin e.V. und der Wittenburg Village GmbH trafen sich am 10. September 2019 im historischen Wittenburger Rathaus, um in feierlicher Atmosphäre die Kooperationsvereinbarung zur Umsetzung des Tourismuskonzeptes „Se(h)en-Shopping-Spaß - S³“ zu unterzeichnen. „Mit der Unterzeichnung dieser Kooperationsvereinbarung haben wir den Startschuss gegeben, um auf dem Fundament des Tourismuskonzeptes S³ unsere Kräfte zu bündeln und unsere Region unter Einbeziehung von Tourismus, Natur und Landschaft, Infrastruktur, Kultur sowie Einzelhandel nachhaltig touristisch zu entwickeln. Ich freue mich, dass so viele Bürgermeister, Leitende Verwaltungsbeamte oder deren Stellvertreter, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH (WiFöG), Berit Steinberg, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Schwerin e.V., Anett Bohnenberg, die Geschäftsführerin der Wittenburg Village GmbH, Carlijn van der Valk sowie ihr Stellvertreter Mathijs van Grieken und der Geschäftsleiter Volker Wünsche und der Prokurist des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe, Joachim Duchow, heute mit anwesend sind, um dieses wichtige Signal zu senden. Insbesondere freue ich mich, dass auch der Oberbürgermeister unserer Landeshauptstadt Schwerin, Dr. Rico Badenschier, sich die Zeit nimmt und persönlich die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, denn unsere schöne Landeshauptstadt ist ein wahrer Besuchermagnet. Aber auch unsere anderen Kommunen haben touristisches Potenzial, das es zu erschließen und nutzen gilt. Natürlich werden wir dabei auch die Städte Boizenburg und Ludwigslust nicht außen vor lassen, auch wenn diese bedauerlicherweise aus finanziellen Gründen nicht mehr im Kooperationsverbund mitarbeiten“, erklärte Wittenburgs Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann. Seemann bedankte sich bei allen Beteiligten für die bisher geleistete Arbeit. „Ich bin mir sicher, dass durch die konstruktive interkommunale Zusammenarbeit und die Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, des Tourismusverbandes, des Biosphärenreservates und der Wittenburg Village GmbH auch die zweite Phase des Tourismuskonzeptes S³ erfolgreich sein wird und dadurch die touristische Entwicklung unserer Region einen wesentlichen Schub bekommt.“

Sarah Lübke/Öffentlichkeitsarbeit

Bild: Strahlende Gesichter nachdem alle die Kooperationsvereinbarung für das Tourismuskonzept „S³-Se(h)en-Shopping-Spaß“ unterschrieben und gesiegelt haben.